• image
    image
    image
    image
    image
    image

2016 Kanada


Rundreise British Columbia






image
image
image
image
image
image




18.09.2016 Vancouver

Abflug Basel 11.05 Uhr, Ankunft in Frankfurt 12.05 Uhr. Umsteigen Terminal 1 Gate B22. Abflug Frankfurt 13.30 Uhr pünktlich, Ankunft in Vancouver 14.25 Uhr. Der Flug verlief ab Frankfurt über der Ostsee, Island, Grönland, Baffin Island nach Vancouver. Distanz ca. 8100 Km. Passkontrolle nach der Ankunft zügig und ohne Probleme.

Am Flughafen nahmen wir einen Taxi für zum Hotel. Nach dem Einchecken im Hotel machten wir einen Spaziergang vom Omox Street - Denmann Street zum Englis h Bay bis zur bis zur Burrard Street Bridges, dann via Nelson Street zurück. Z’Nachtässe, dan n ab ins Bett.

19.09.2016 Vancouver

Schon um drei Uhr aufgewacht. Die Zeitverschiebung……. In einem Bäckerei zwei Kuchen gekauft für Unterwegs. Dann sind wir an die Haltestation von Hop-on-Hop-of Trolley am English Bay. Am Ecke haben wir in einem Starbucks Cafe gefrühstückt. Caffe Lait und zwei Muffins. Das Wetter meinte nicht so gut mit uns, es regnete immer wieder und war ziemlich kühl. Um 9.00 Uhr kam der Bus. Tagesticket pro Person 45 CAD. Bei der Haltestelle Canada Place sind wir das Erste Mal ausgestiegen. Im Hafen liegen zwei Kreuzfahrschiffe. Wir machen einen kleinen Spaziergang rund um das Hafengebiet. Bei einem Subway nehmen wir ein Sandwiches, dann steigen wir wieder in den Bus und fahren Richtung Stanley Park. Da es zwischen durch immer noch regnet, entschlossen wir uns Das Aquarium im Park anzusehen. Bei diesem Wetter sind nicht nur wir auf diese Idee gekommen. An der Kasse stellen wir uns in die lange Schlange. Eintritt kostet pro Erwachsene 36 CAD. In ca. einer Stunde haben wir dann schon alles gesehen. Die Anlage ist sehr interessant und schön gemacht. Soll einer des schönsten Aquariums der Welt sein. Da das Wetter sich etwas beruhigt hat und die Sonne zeigte sich auch ab und zu, sind wir zu Fuss zu den Totempfählen. Diese stammen, oder sind nachempfunden, von Indianerstämme, die in dem Gebiet von Vancouver lebten. Nächster Halt mit dem Bus ist der Prospect Point, mit herrlichem Aussicht auf die Lion Gate Bridge. Hier essen wir 2x Maple Bacon Burger und ein Bier. Neben an gab Glace zum Dessert. An der Haltestelle English Bay steigen wir wieder aus und gehen ins Hotel um die Schuhe zu wechseln und Ersatzbatterie für’s Handy mitzunehmen. Dann geht es weiter Richtung Downtown. Wir wollten auf die rote Bustour umsteigen, aber als nach eine halbe Stunde immer noch kein Bus auftauchte, gingen wir zu Fuss Richtung Gastown. Es ist keine grosse Distanz und in zehn Minuten standen wir schon vor der berühmte Steam Clock. Konnten aber nicht abwarten bis sie pfeift, denn um fünf Uhr fuhrt unser letzter Bus. Als wir dann an der Haltestelle ankamen und der vermeintliche letzte Bus reingefahren ist, erfuhren wir, dass in unsere Richtung der letzte Bus um 16 Uhr 40 war. Was nun? Nach kurzem Telefonat hat der Fahrer uns reingelassen und fuhr mit uns auf dem direkten Weg zur Haltestelle English Bay. Das fanden wir ein netter Service und gaben ihm ein 5-er. Wir sind auf’s Zimmer, um eine Stunde auszuruhen. Gleich um die Ecke im Restaurant Banana Leaf, assen wir zum z‘Nacht. Es gab Pork Sparribs an Sojasoce und panierte Auberginen-Stäbli. Und …………… Dann, per Zufall, fanden wir noch ein Glace zum Dessert.

20.09 2016 Vancouver

Heute erst um fünf aufgewacht. Um halb acht gingen wir los Richtung Strand. Kaffee und Gipfeli assen wir bei Tim Hortons. Bis zum Anlegeplatz vom Aquabus (Hornby Street), dauerte der Spaziergang entlang der English Bay etwa 20 Minuten. Am Strand sind verschiedene Skulpturen der Biennale von Vancouver zu sehen. Z.B A-maze-ing Laughter, Inukshuk oder 217.5 Arc x 13. Weiter auf Granville Island OSGEMEOS. Der Aquabus fährt 6 Stationen zwischen Hornby Street, Granville Island, David Lam Park, stamps Landing, spyglass Place, Yaletown, Plaza Of Nations und The Village. Wir haben ein Tagesticket gelöst für 15 CAD pro Person. Erste Haltestelle Granville Island, Fahrzeit etwa 5 Minute. Auf der Halbinsel gibt es eine grosse Markthalle, kleine Boutiquen und zahlreiche Kunstbetriebe. Wir sind etwa 2 Stunden in der Markthalle herumspaziert und haben das buntes Gemisch der Ware und die Menschen genossen. Bei einem Metzger haben wir eine original ungarische Wurst entdeckt, und gekauft. Mit dem Boot ging es dann weiter zu der nächste Haltestelle. Wir sind bei Yaletown ausgestiegen und sind dann in das Viertel spaziert. Da haben wir dann bei einem griechischen Resrtaurant gegessen. Einmal Lammkeule mit Reis, Kartoffel und griechische Salat, und einmal Garnellen garniert. Das war das Beste, das wir in den drei Wochen in Kanada gegessen haben. Zurück zum Boot und weiter zur nächsten Haltestelle, Plaza Of Nations. Von da aus liefen wir, vorbei der BC Place Stadion, Richtung Downtown. Da schauten und hörten uns die Steam Clock in Gastown an. Diese Dampf Uhr spielt alle Viertelstunde den Westminster Quarters. Gestern mussten wir auf dem Bus und konnten dieses Schauspiel nicht abwarten. Von da aus gingen wir zu dem Aussichtsturm von Vancouver, dem Lookout Tower. Für 16.00 CAD pro Person geht ein Aussenglaslift auf 130 m Höhe, wo man einen 360° Aussicht über Vancouver geniessen kann. Den Rückweg Richtung Aquabus haben wir durch die Chinatown vorgenommen. Wir waren über diese Gegend sehr enttäusch, wo wir zwischen den vielen Drogenabhängigen und Obdachlose Gruppen durchlaufen mussten. War überhaupt nicht zu vergleichen mit anderen Grosstädten in der Chinatown. Mit dem Boot hielten wir noch einmal auf Granville Island und holten uns noch eine Glace. Zurück im Hotel wollten wir etwas ruhen dann Abendessen gehen. Wir waren jedoch so was von müde, dass wir prompt verschlafen haben. Am anderen Morgen um sechs sind wir dann (ausgeruht) aufgewacht.

21.09.2016 Vancouver – Bridal Falls

Wie schon gesagt, heute Morgen so richtig ausgeruht um 6.00 Uhr aufgestanden. Kaffee und Gipfeli bei Tim Hortons, dann zurück ins Zimmer zum zusammenräumen und einpacken. 9.15 Uhr Taxi bei der Rezeption bestellt, klappte aber nicht. Der Concierge hat dann aber angerufen und zehn Minuten später war das Taxi da. Bei der Temleton Station haben wir mit Four Season den Treffpunkt abgemacht. Zwischen 10.00 – 10.30 Uhr. UM 10.45 Uhr kam dann der Shuttlebus und via Flughafen, wollte wahrscheinlich noch jemand mitnehmen, der erschien jedoch nicht, begann unser Abenteuer „Mietcamper in Kanada“ In Abbotsford empfing uns eine Dame auf Deutsch und erklärte ganz genau den Camper und gab uns sonstige Ratschläge. Unser gemieteter Camper ist ein 30“ Ford 4500Duty mit sechs Schlafmöglichkeiten und Outslide. Nach einem kleinen Imbiss kam der Shuttlebus wieder retour und brachte mein Fotoapparat wieder den ich bei ihm liegengelassen habe. Dann fuhren wir los auf die Hwy.1 Richtung Hope. In Chilliwack verliessen wir die Autobahn um einzukaufen. Das war so um die 15.30 Uhr. Bei „Real Canadian Superstore“ haben wir dann bis 18.00, für 309.84 CAD eingekauft. An der Kasse erhielten wir ein Gratiskarton mit Mustergetränken und Riegels, weil wir für so viel eingekauft haben. Bis wir alles eigeräumt hatten wurde schon langsam finster, so musste wir den nächsten Campground aufsuchen. Das war der Rainbown Ranch Campground direkt an der Hwy.1. Wasser, Strom, Dusche und WC. Kosten 42 CAD. Für die erste Nacht ausgezeichnet. Zum Essen hatten wir ein Grillpoulet mit Salat und Chips aufgestellt.
Gefahrene Km 66.4